CITYDOGS 4 NATURE


Wir Menschen tun unserem Planeten nicht wirklich gut!
Wir verpesten die Luft mit Giften, die Erde mit chemischen Düngern, die Meere mit Abfällen, und zerstören die Lebensräume der Wildtiere um für unsere Landwirtschaft & Bauten ausreichend Raum zu haben.

Die Erde, mit all ihrer natürlichen Flora und Fauna, ist unser Lebensraum, den wir eigentlich schützen und pflegen sollten. Trotzdem ist genau das Gegenteil der Fall.
Es ist für uns selbstverständlich geworden auf Kosten unserer einzigartigen Natur zu leben, sie auszubeuten und bewusst und unbewusst zu vernichten.
Das ständige Wachstum der Erdbevölkerung, das Wirtschaftswachstum, und die Konsumgeilheit der Menschen haben zu all dem geführt! Nun ist es jedoch allerhöchste Zeit für ein Umdenken!!!

Wenn wir unsere Leben heute nicht ändern, wird es für viele Arten, und vielleicht auch für den Menschen, bald kein Morgen mehr geben.
Die Auswirkungen der Schädigungen, die wir unserem Planeten zugefügt haben, sind nun schon unübersichtlich und beängstigend- dazu gehören das momentane sechste grosse Artensterben, der Wasserhaushalt der Erde ist am kippen (!!!), und Naturkatastrophen stehen ganzjährig an der Tagesordnung!

WIR ALLE MÜSSEN JETZT HANDELN!!!

Wenn wir jetzt sofort die Notbremse ziehen, könnten noch viele Arten und die Natur erhalten werden, doch dazu müsste JEDER EINZELNE Mensch SOFORT seine Gewohnheiten überdenken, um bewusster im Einklang mit der Natur zu leben, und sie zu schätzen und schützen wissen.

Natürlich sind vor allem auch die Regierungen aller Länder gefragt etwas zu unternehmen um die Erde und ihre Natur zu retten, doch auch jeder einzelne kann und muss einiges ändern, wenn wir unsere Erde retten wollen.

Um auf diese schlimme Situation aufmerksam zu machen, habe ich beschlossen "CITYDOGS 4 NATURE" ins Leben zu rufen, und werde bemüht sein durch viel Öffentlichkeitsarbeit das Bewusstsein der Menschen und ihr Verhalten positiv zu beeinflussen, um unseren Planeten zu schützen und zu erhalten.

Darum werde ich zukünftig bei jedem CITYDOGS Treffen einige Minuten unserer Natur widmen. Ihr erfährt unglaubliche Infos über die Schädigungen, die wir Menschen unserem Planeten zugefügt haben, deren Auswirkungen und auch was jeder einzelne tun kann um unsere Natur zu schützen.
Zusätzlich wird es bei den Treffen eine Art "Challenge" geben, bei denen kleine Aufgaben zur Rettung der Natur gestellt werden. Unter diesem Beitrag findet ihr bald regelmäßig neue Artikel mit Infos zur Situation und auch einige Tipps, die ihr umsetzen könnt um die Umwelt zu schonen.



Die Natur war jahrtausende lang für uns da! Nun ist es an der Zeit "Danke" zu sagen, und im Gegenzug mal für die Natur zu sorgen!

Frag nicht was Deine Natur für Dich tun kann! - Frag lieber was Du für Deine Natur tun kannst!

Was auch Du tun kannst um unsere Umwelt zu schonen:

  • Informiere Dich und Deine Mitmenschen über die Umweltschäden und ihre Auswirkungen
  • Unterstütze umweltfreundliche Alternativen, Firmen und Aktionen
  • Energie und Ressourcen sparsam verwenden bzw. weniger Strom verbrauchen
  • Wasser sparen (Bedenke dass auch die Herstellung vieler Dinge und Lebensmittel Wasser benötigen. Zur Herstellung eines Kilos Rindfleisches benötigt man etwa 15.000L Wasser.)
  • Weniger Fleisch und Wurst konsumieren
  • BIO Produkte, Verpackungsarme Produkte, "CO2 arme Produkte, Fairen Handel und regionale Produkte bevorzugen
  • Verzicht auf Tierversuche
  • Weniger Autofahren, lieber Öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad benutzen
  • Alte, oder verwendbare, aber nicht mehr benötigte Sachen wiederverwenden oder weitergeben
  • Müll ordentlich trennen und ordnungsgemäß entsorgen
  • Schätze und schütze Wildtiere und ihre Lebensräume


CITYDOGS 4 NATURE NEWS


Hier findet ihr regelmäßig neue und schockierende Beiträge zu unserem neuen Projekt!


Das sechste große Artensterben

Momentan sind über 17.291 Arten vom Aussterben bedroht. Davon 70% aller Pflanzen, 21% aller Säugetiere (jede 5.Art), und 12% aller Vögel (Dunkelziffer höher). Bis jetzt gab es auf der Erde insgesamt 5 große und etwa 20 kleinere Massenausterben. 

Die früheren und natürlichen Gründe für Artensterben waren Vulkanausbrüche, natürliche Klimaveränderungen, Asteroideneinschläge, langfristige große Feuerausbrüche, bei nicht stabilen Arten aber auch Krankheiten.

Heute sterben die Arten durch Verschmutzung der Meere, Fischfang, durch die Erderwärmung und der Polarschmelze, durch Gifte und Abfälle in der Luft, Boden und in den Meeren, durch Entzug der Lebensräume durch Landwirtschaft und Städte und der Einfuhr fremder Spezies durch den Menschen.


Hier findet ihr bald noch mehr Artikel zu unserem neuen Projekt!